Scheinwerfer-Lampenwechsel Versys 1000 bis 2014

Allgemeine Themen und Antworten auf immer wieder gestellte Fragen zur Kawasaki Versys 1000
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
chris-HD
Beiträge: 74
Registriert: 14. Apr 2012 23:34
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2012
Farbe des Motorrads: Weiß
zurückgelegte Kilometer: 8800
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Scheinwerfer-Lampenwechsel Versys 1000 bis 2014

#1 Beitrag von chris-HD »

Habe heute die H7 :sabber: Birne gegen eine mit weissem Licht :dance: ausgetauscht, das man unterwegs mal schnell die Birne wechselt falls sie kaputt geht, schafft man nicht mal mit Kinderhänden.:aua:
Also Moped zerlegen angesagt, :heul: ist wie beim neuen Golf, H7 Birne 11,45 € Lohnkosten 192 €
Bescheuerter gehts nimmer... :wall:

Chris
Dateianhänge
versys1.jpg
versys2.jpg
versys3.jpg
Zuletzt geändert von blahwas am 20. Apr 2018 13:12, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn´s Brett vor´m Kopf gewaltig harzt, dann geh zum Tischler nicht zum Arzt.

Benutzeravatar
hobbes
Beiträge: 116
Registriert: 21. Aug 2008 21:38
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: silber
Wohnort: Heidelberg

Re: H7 Birne wechseln

#2 Beitrag von hobbes »

Naja ... nach dem ersten "ich zerleg' mal alles - Versuch" kennt man dann die nötigen Griffe und kriegt das auch mit einem abmontierten Seitenteil hin ... zumindest ging's mir so. Lampenwechsel auf freier Strecke ist dann durchaus realistisch.

Gruß, Hobbes

Benutzeravatar
chris-HD
Beiträge: 74
Registriert: 14. Apr 2012 23:34
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2012
Farbe des Motorrads: Weiß
zurückgelegte Kilometer: 8800
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: H7 Birne wechseln

#3 Beitrag von chris-HD »

an der 650 meiner Frau ja, aber an der 1000 keine Chance, seh ich jedenfalls so
Wenn´s Brett vor´m Kopf gewaltig harzt, dann geh zum Tischler nicht zum Arzt.

madbow
Beiträge: 1283
Registriert: 27. Sep 2013 06:14
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys1000
Baujahr: 2013
Farbe des Motorrads: Grau
zurückgelegte Kilometer: 81000
Wohnort: Neuenstadt

Re: H7 Birne wechseln

#4 Beitrag von madbow »

Nachdem ich von der Funzel, das Teil, das die Kawasaki-Leute als Frontscheinwerfer an der kV bezeichnen, bezüglich Lichtleistung so ziemlich enttäuscht bin, habe ich mich dazu entschlossen, auch mal an meiner kV diese Wunderkerzen, im Handel unter dem Namen Osram Nightbreaker Unlimited, auszuprobieren. Sie sollen laut Packungsaufdruck ja angeblich bis zu 110% mehr Lichtleistung bringen.
Glücklicherweise steht mir aus beruflichen Gründen auch ein Beleuchtungsstärkemessgerät zur Verfügung, ist zwar nicht viel mehr als ein Schätzeisen, aber besser als gar nichts.
Ich habe zuerst die Beleuchtungsstärke des original verbauten Leuchtmittels bestimmt (In der ziemlich dunklen Gemeinschaftstiefgarage bei 8m Abstand im Bereich der größten Helligkeit an der angestrahlten Wand).
Dann habe ich versucht, die H7-Leuchtmittel an meiner kV zu tauschen, zuerst ohne Demontage weiterer Bauteile, danach erst ein Verkleidungsteil ab, kurz darauf das nächste und so weiter, bis ich dann zum Schluss den Scheinwerfer komplett abgebaut habe. Mit Händen Handschuhgröße 11 habe ich letztendlich keine andere Chance gesehen. Ein großer Schwachsinn an der Scheinwerferkonstruktion sind die Adapter von den H4-Sockeln am Kabelbaum auf die H7-Sockel. 2 zusätzliche Kontaktstellen mit zusätzlichem Übergangswiderstand.
Der Konstrukteur, der den Scheinwerfer samt Einbau verbrochen hat, gehört mit dem nassen Handtuch erschlagen.
Ich habe die Montagearbeiten an dieser Stelle schon mehrmals im Rahmen andrer Umbauten gemacht und habe somit schon etwas Übung, aber eine Viertel Stunde, ohne die Leuchtmittel-Wechselversuche ohne Demontage, habe ich insgesamt für diesen Versuch gebraucht, bis alles wieder zusammengebaut war. Schließlich erneut die Beleuchtungsstärke gemessen.
Es war ernüchternd, unter den selben Bedingungen wie zuvor gerade mal 35% mehr Beleuchtungsstärke. Aber woher soll auch viel mehr kommen, die Physik lässt sich eben nicht überlisten.
Der Fahrversuch morgen Abend im Rahmen einer schon länger geplanten, größeren Runde wird zeigen, ob der Leuchtmitteltausch auf diese Leuchtmittel in der Praxis wenigstens ein bisschen was an mehr Licht gebracht hat.
Ich kann auch nur hoffen, dass diese Leuchtmittel nicht so schnell den Glühfaden verlieren. Für mich bedeutet dies immer mindestens ein Ersatzleuchtmittel plus das notwendige Werkzeug inklusive Kopflampe an Bord zu haben.
Ich hoffe ebenfalls, dass es baldmöglichst auch auf dem Gebiet der Motorradscheinwerfer passende LED-Technik zu vernünftigen Preisen gibt, denn alle anderen Leuchtquellen an meiner kV sind inzwischen auf legale LED-Leuchten umgebaut.
Der wichtigste Punkt für mich dabei war der Anbau einer Tagfahrbeleuchtung mit leistungsfähigen LED-Leuchten, diese bringen übrigens praktisch die gleiche Beleuchtungsstärke wie das Abblendlicht mit dem jetzt verbauten H7-Leuchtmittel.
Somit bleibt an meiner kV das Abblendlicht die meiste Zeit abgeschaltet und ich denke, dass die Lebensdauer der eingebauten H7-Leuchtmittel damit einiges länger sein wird, vor allem, da ich kaum bei Dunkelheit unterwegs bin, zumindest zurzeit noch. Notfalls baue ich noch LED-Nebelscheinwerfer an meine kV.

Benutzeravatar
Zephyr_1100
gesperrt
Beiträge: 831
Registriert: 27. Sep 2012 17:41
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: ZRX 1200 R
Baujahr: 2003
Farbe des Motorrads: Lime Green
zurückgelegte Kilometer: 999998
Wohnort: 47829 Krefeld

Re: H7 Birne wechseln

#5 Beitrag von Zephyr_1100 »

madbow hat geschrieben: Der Konstrukteur, der den Scheinwerfer samt Einbau verbrochen hat, gehört mit dem nassen Handtuch erschlagen.
Da muss ich dir Recht geben, habe bei meinem Lampenwechsel ( auf Philips XP Moto H7) auch die komplette Vorderfront und den Scheinwerfer abgebaut.
Habe da keine andere Möglichkeit gesehen, an diese versteckte Birne dranzukommen.
Und ich habe nur Handschuhgröße 10 :lol:
PS: Den Scheinwerfer einzustellen ist übrigens auch nicht ohne Hebammenfinger möglich :dizzy:
Gruß Gerd

Artikel 5 Grundgesetz der BRD
Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten.

Motorradhistorie: Yamaha XS 650, XS 750 ( 2x), XJ750, XS 1100, XJ 550, Honda XL 250s
Kawasaki Zephyr 1100, ZRX 1200s, Versys 1000
aktuell:
Suzuki GSXR 750 + ZRX 1200R

Benutzeravatar
versyfft
Beiträge: 247
Registriert: 14. Mai 2013 09:23
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: BMW R1250RT
Baujahr: 2021
Farbe des Motorrads: blau
Wohnort: Peine

Re: H7 Birne wechseln

#6 Beitrag von versyfft »

@madbow:

Welche TFL hast Du und wie sind sie bzgl. des Abblendlichts geschaltet ?
Bei meinem Auto werden Sie gedimmt, wenn das Abblendlicht an ist (Nachrüst TFL von Hella).
Kannst Du ein Bild zeigen ?

madbow
Beiträge: 1283
Registriert: 27. Sep 2013 06:14
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys1000
Baujahr: 2013
Farbe des Motorrads: Grau
zurückgelegte Kilometer: 81000
Wohnort: Neuenstadt

Re: H7 Birne wechseln

#7 Beitrag von madbow »

Das von mir montierte Tagfahrlicht: http://www.philips.de/c-p/12825WLEDX1/l ... s-drl-12-v
Die beiden Leuchtelemente sind mittels zweier Aluwinkel unter dem Hauptscheinwerfer übereinander angeordnet angebaut.
Das originale Standlicht habe ich ausgebaut, dies wird zudem von der tiefer gesetzten MRA Sportscheibe verdeckt.
Die Spannungsversorgung des Tagfahrlichts erfolgt über die frei gewordene Standlichtspannungsversorgung.
Ich habe die Lichtsteuerung umgebaut.
Mit dem Auf-/Abblendschalter schalte ich das Abblendlicht ein.
Wenn das Abblendlicht abgeschaltet ist, leuchtet das Tagfahrlicht hell.
Sobald das Abblendlicht eingeschaltet ist, wird das Tagfahrlicht als Positions-/Standlicht gedimmt.
Mit dem Lichthupentaster wird bei eingeschaltetem Abblendlicht aufgeblendet, bei abgeschaltetem Abblendlicht hat der Lichthupentaster reine Lichthupenfunktion.
Die Steuerung erfolgt durch ein für den KFZ-Betrieb zugelassenes Schrittschaltrelais.
Ich musste diverse zusätzliche Kabel an den Lichtschalter und den Lichthupentaster neu verlegen.

Bilder habe ich aktuell keine, wenn ich dazu komme, mache ich mal welche und stelle sie ein.

Benutzeravatar
Schlemil
Beiträge: 435
Registriert: 29. Mai 2015 08:58
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Z900RS
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: grün
zurückgelegte Kilometer: 500
Wohnort: Düsseldorf

Re: H7 Birne wechseln

#8 Beitrag von Schlemil »

Heute habe ich meiner dicken was gutes getan. Standart H7 Lampen gegen night breaker getauscht. Die Ingenieure von Kawasaki sind wohl richtig lustige Menschen. Hat richtig Spaß gemacht fast drei Stunden für Birnchen Wechsel zu brauchen. Grunz.,..
Zuletzt geändert von Schlemil am 28. Jul 2015 21:36, insgesamt 1-mal geändert.
Möchtest du so alt,so krank oder so arm sein,nicht Motorrad fahren zu können? Solange wir es tun,solange sind wir reich,gesund und jung geblieben!
Klacks

Benutzeravatar
tobias82
Beiträge: 851
Registriert: 23. Dez 2012 09:57
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys LE650A ABS (Nuda 900 R)
Baujahr: 2007
Farbe des Motorrads: Schwarz (rot)
zurückgelegte Kilometer: 65000
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Re: H7 Birne wechseln

#9 Beitrag von tobias82 »

Ist das an der KV so viel aufwändiger als an der Kleinen?
An der hab ich das neulich in Irland in 10 Minuten an der Tankstelle samt Anstellen und Bezahlen erledigt. Und ich hab alles andere als Frauenarzthände...
Zuletzt geändert von tobias82 am 28. Jul 2015 22:35, insgesamt 1-mal geändert.
Manchmal ertappe ich mich dabei, wie ich mit mir selbst spreche. Und dann lachen wir beide.

Benutzeravatar
Schlemil
Beiträge: 435
Registriert: 29. Mai 2015 08:58
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Z900RS
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: grün
zurückgelegte Kilometer: 500
Wohnort: Düsseldorf

Re: H7 Birne wechseln

#10 Beitrag von Schlemil »

Zuerst Scheibe ab. Kleine Stopfen (schwarz mit Schraubendreher abziehen). Dann beide lackierten Verkleidungsteile ab. Zwei Schrauben oben (imbus) und von unten Plastik Schnellnieten (zwei Stk). Teile sind Gummi gelagert und lassen sich heraussziehen. Geht ein wenig schwer.Dann alle Plastikteile (schwarz) vorne ab. Diese sind mit den Schnell Nieten gesichert. Durch hereindrücken in der Mitte mit einem Nagelz.b. kommt diese heraus. auf jeder Seite sind noch zwei Imbusschrauben zu lösen. Dannn noch bei einem Verkleidungsteil an der Lampe zwei Kreuzschrauben lösen. Ein wenig Armaturen Fett in die Gummi Löcher geben (von den Lackteilen) fürs nächste mal :razz: .
Jetzt sieht man die vier Schrauben der Lampe. Diese noch lösen. so kommt man an alles ran. umgekehrt zusammen bauen. Achtung!! die Plastiknieten sind zerbrechlich.
Nur Mut... und gutes Gelingen
Dateianhänge
IMG_20150728_190251.jpg
IMG_20150728_190241.jpg
Zuletzt geändert von Schlemil am 29. Jul 2015 07:18, insgesamt 2-mal geändert.
Möchtest du so alt,so krank oder so arm sein,nicht Motorrad fahren zu können? Solange wir es tun,solange sind wir reich,gesund und jung geblieben!
Klacks

wulfener1967
Beiträge: 1
Registriert: 27. Mär 2013 20:05
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2012
Farbe des Motorrads: Magnesium grau
zurückgelegte Kilometer: 5000

Abblendlicht tauchen

#11 Beitrag von wulfener1967 »

Hallo,
ich habe heute das Abblendlicht an meiner Versys 1000 Baujahr 2012 getauscht.

Hat da jemand Erfahrung von euch?

Die größten Probleme hatte ich bei der Verriegelung der Fassung mit dem Klemmblügel (Einrastung nur schwer zu finden)
Dann ist die Gummidichtung kaum über die Fassung und den Rahmen zu bringen (gibt es da einen Trick)

Mit meiner Handgrösse ist ein Tausch der Lampe äusserst Schwierig, zumal der Zugang durch den Kabelbaum ziemlich verbaut ist.

Für Tips und eine evtl. Anleitung wäre ich dankbar.

Viele Grüße

Stephan

tanni60

Re: Abblendlicht tauchen

#12 Beitrag von tanni60 »

:jubel: vermutlich hast du nicht tief genug getaucht, für deine Aktion :kuscheln:

Bei meiner alten F800 gab es auch Zeter und Mordio, am Ende war es halb so wild.

Benutzeravatar
Lucky66m
Beiträge: 2266
Registriert: 20. Okt 2012 09:53
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: BMW F700GS+Kymco400i
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: weiss
zurückgelegte Kilometer: 40
Wohnort: Lorsch

Re: Scheinwerfer-Lampenwechsel

#13 Beitrag von Lucky66m »

Mit Übung...30-45min....ohne 1-x Stunden ;-)
Wenn Du das ein paarmal gemacht hast geht das wie im Schalf :oops:

Das sind die Momente in welchen ich zu beten anfange, dass bitte lieber die Lampe der v-strom kaputt geht anstatt an der Versys.... :sorry:

Einer der Wenigen Schwachpunkte der Versen....der ungeliebte Lampenwechsel. :(
Gruß Stefan/Lucky66m

Benutzeravatar
Lucky66m
Beiträge: 2266
Registriert: 20. Okt 2012 09:53
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: BMW F700GS+Kymco400i
Baujahr: 2016
Farbe des Motorrads: weiss
zurückgelegte Kilometer: 40
Wohnort: Lorsch

Re: Scheinwerfer-Lampenwechsel

#14 Beitrag von Lucky66m »

Andererseits....wie oft ist ein Lampenwechsel nötig? Bei mir hat die erste Abblendlichtlampe 3 Jahre gehalten.
Ich find`s auch nicht verkehrt wenn man beim Schrauben sein Mopped ein bischen näher kennenlernt. Das eint die Beziehung ungemein :lol:
Bei den KV 2012-2014 hat man bei der Aktion auch gleich noch die Möglichkeiten den Vibrationen in der Front mit Dämmaterial zuleibe zu rücken. ;)
Gruß Stefan/Lucky66m

madbow
Beiträge: 1283
Registriert: 27. Sep 2013 06:14
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys1000
Baujahr: 2013
Farbe des Motorrads: Grau
zurückgelegte Kilometer: 81000
Wohnort: Neuenstadt

Re: Scheinwerfer-Lampenwechsel ab 2015

#15 Beitrag von madbow »

Obst habe ich noch in keinem Scheinwerfer gefunden.

Bei der 2012-2014 sind wie bei allen anderen kVs H7 Leuchtmittel installiert.
Ich persönliche baue zum Leuchtmittelwechsel den Scheinwerfereinsatz aus und benötige so für einen Leuchtmittelwechsel ca. 10 Minuten, ohne verkratzte oder schlimmer verletzte Hände.
Dank Tagfahrlicht lebt das Leuchtmittel für das Abblendlicht allerdings schon fast 2 Jahre, beim Fernlicht musste nach dem Wechsel auf Philips X-tremeVision dieses Leuchtmittel noch nicht wieder getauscht werden.

Benutzeravatar
Orange
Beiträge: 29
Registriert: 15. Aug 2013 20:33
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2012
Farbe des Motorrads: Magnesium Gray
zurückgelegte Kilometer: 0
Wohnort: Haan

Re: Scheinwerfer-Lampenwechsel ab 2015

#16 Beitrag von Orange »

Definitiv musst du bei 2012'er KV das bisschen Moped um den Scheinwerfer rum weg bauen, sonst geht da gar nix.
Inhalt ist 2x H7 und eine Glassockellampe 12 V 6 W. Habe bislang immer alle 3 zusammen gewechselt. Für das Standlicht solltest du keine einfache Glassockellampe vom PKW nehmen. Die vom freundlichen ist zwar etwas teurer hat aber einen Zusatzhalter am Glühfaden und hält somit länger.
best regards

Orange

History:
Z 750 / Versys 1000
Z + V Buchstaben die Spaß machen

Benutzeravatar
Nenozama
Beiträge: 265
Registriert: 18. Mär 2012 14:57
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000
Baujahr: 2012
Farbe des Motorrads: Magnesium Gray
zurückgelegte Kilometer: 31000
Wohnort: Recklinghausen

Re: Scheinwerfer-Lampenwechsel Versys 1000 bis 2014

#17 Beitrag von Nenozama »

Man weiß gar nicht über was man sich mehr wundern muss . Über die Unfähigkeit japanischer Konstrukteure , einen Leuchtmittelwechsel auch bei Dämmerlicht
in kürzester Zeit ohne Demontage der gesamten Vorderfront zu ermöglichen oder der Dreistigkeit , Kunden in die Werkstatt zu zwingen , weil sie es sich nicht
zutrauen , das halbe Motorrad zu zerlegen um an eine beschissene defekte Lampe zu kommen. Wenn es nicht so traurig wäre , könnte man drüber lachen.
Hamsterbacke geb. 2012
Du hörst nicht auf zu fahren wenn du alt wirst , du wirst alt , wenn du aufhörst zu fahren.

Tornanti
Beiträge: 1774
Registriert: 30. Mär 2017 19:49
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Versys 1000 GT
Baujahr: 2018
Farbe des Motorrads: rot
zurückgelegte Kilometer: 43280

Re: Scheinwerfer-Lampenwechsel Versys 1000 bis 2014

#18 Beitrag von Tornanti »

Ist es erlaubt, die normalen Standlicht-Birnen durch LEDs zu ersetzen? https://www.ebay.de/itm/354543672166?mk ... 2cQAvD_BwE
Deren Haltbarkeit ist deutlich besser.
Bisherige Zweiräder seit 1982: Simson S50, Simson S51, MZ ES 250, MZ ETZ 250, Yamaha XJ900S 1998-2018 (112.000km), Kawasaki Versys 1000 (Bj. 2018), Gesamtkilometer jenseits der 200.000.

Uwe_MY
Beiträge: 1798
Registriert: 23. Aug 2010 08:40
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: Ducati
Wohnort: Zu Hause

Re: Scheinwerfer-Lampenwechsel Versys 1000 bis 2014

#19 Beitrag von Uwe_MY »

Och. Die japanischen Konstrukteure sind da sicherlich nicht verantwortlich für.

Das liegt eher an dem Gewinnstreben der Unternehmen (Motorrad ebenso wie PKW).

Da hat man kein Interesse an einfachen, leichten Lösungen im Sinne des Kunden. Da wird eingeschweißt und verklebt. Plastikklemmen verbaut die brechen und das am ehesten zu reparierende, oder auszutauschende gaaanz hinten platziert, am Besten so, daß man, wie beim Glühbirnchen, nicht so einfach dran kommt.

Bei der ersten Ducati die ich hatte musste man die halbe Vollverkleidung abbauen (kleine schnell brechende Steckverbindungen inklusive), um an die Batterie zu kommen..

Ich glaub mich aber daran zu erinnern, daß es eine neue EU-Richtlinie gibt die zukünftig vorschreibt, daß einfache, aber wichtige Reparaturen (Scheinwerfer) auch wieder am Straßenrand ohne Spezialwerkzeug durchführbar sein müssen.

Benutzeravatar
kautabbak
Beiträge: 3446
Registriert: 12. Jun 2019 17:47
Geschlecht: männlich
Land: Deutschland
Motorrad: KV 1000 (LZT00B)
Baujahr: 2015
Farbe des Motorrads: schwarz
zurückgelegte Kilometer: 120000
Wohnort: 59581

Re: Scheinwerfer-Lampenwechsel Versys 1000 bis 2014

#20 Beitrag von kautabbak »

Ist das so eine Eu-Richtlinie wie in Handys dürfen Akkus nicht fest verbaut sein?
Besten Gruß
David


Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie gerne behalten.

Man stirbt nur einmal, aber man lebt jeden Tag.

Antworten

Zurück zu „Allgemeines und FAQ zur Kawasaki Versys 1000“